Wahlbenachrichtigung

Die Wahlbenachrichtigung unterrichtet die Wahlberechtigten darüber, dass sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind, wo sie wählen können und ob der Zugang zu ihrem Wahlraum barrierefrei ist. Die Gemeinden verschicken die Wahlbenachrichtigungen als Brief und so, dass sie spätestens bis zum 21. Tag vor der Wahl zugestellt werden. Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung ist ein Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines und Übersendung von Briefwahlunterlagen abgedruckt.

Wahlberechtigte, die bis zum 21. Tag vor der Wahl keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, sollten sich mit der Gemeinde, in der sie ihren Hauptwohnsitz haben, in Verbindung setzen und klären, ob sie ins Wählerverzeichnis eingetragen sind.

Rechtsgrundlage:
§ 6 Landeswahlordnung

Siehe auch:  Aktives Wahlrecht und Wählerverzeichnis

zurück

Hessen-Suche