Umzug

Wahlberechtigt ist nur, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist. Bei der Aufstellung des Wählerverzeichnisses können nur Personen berücksichtigt werden, die bei einer Meldebehörde in Hessen gemeldet sind. Stichtag für die Eintragung in das Wählerverzeichnis von Amts wegen ist der 42. Tag vor der Wahl.

Umzug innerhalb Hessens

  • Umzug in eine andere Gemeinde und Ummeldung bis 42. Tage vor der Wahl
    Die Eintragung in das Wählerverzeichnis des neuen Wohnortes erfolgt von Amts wegen. Das Wahlrecht wird am neuen Wohnort ausgeübt.
  • Umzug und Ummeldung in der Zeit vom 41. bis zum 21. Tag vor der Wahl
    Die wahlberechtigte Person bleibt in dem Wählerverzeichnis der Fortzugsgemeinde eingetragen. Die Aufnahme in das Wählerverzeichnis des neuen Wohnortes erfolgt nur auf Antrag. In diesem Fall wird die Person aus dem Wählverzeichnis der Fortzugsgemeinde gestrichen.
  • Umzug und Ummeldung nach dem 21. Tag vor der Wahl
    Umziehende verbleiben im Wählerverzeichnis des bisherigen Wohnortes. Das Wahlrecht muss am alten Wohnort ausgeübt werden.

Wegzug aus Hessen

Die wahlberechtigte Person verliert das Wahlrecht, weil sie nicht mehr in Hessen wohnt.

Zuzug nach Hessen

Nach Hessen Zugezogene erhalten ihr Wahlrecht erst, wenn sie seit mindesten drei Monaten vor dem Wahltag ihren Wohnsitz in Hessen haben.

Rechtsgrundlagen:
§ 2 Abs. 1 Nr. 3 Landeswahlgesetz (LWG) (Wahlrecht)
§ 12 LWG (Wählerverzeichnis)
§ 5 Landeswahlordnung (Eintragung der Wahlberechtigten)

Siehe auch: Aktives Wahlrecht und Wählerverzeichnis

zurück

Hessen-Suche